Der Karneval in Rio / Brasilien

Karneval in Rio

Der Karneval in Rio ist ein ganz besonderes Ereignis, das einmal jährlich in Rio de Janeiro in Brasilien stattfindet und zahlreiche Besucher in seinen Bann zieht. Offiziell beginnt der Karneval in Rio am Freitag vor Aschermittwoch und findet in der ganzen Stadt statt. Organisiert wird das Fest vom Tourismusbüro der Stadt und den ansässigen Sambaschulen. Hier feiern nicht nur Millionen Einheimische, sondern auch Touristen aus aller Welt zieht es jährlich nach Brasilien zu diesem Event.

Extravagante Kostüme, spärlich bekleidete Tänzerinnen und ein außergewöhnliche Percussions machen den Karneval in Rio so einzigartig. Jedes Jahr bewerben sich jeweils sechs Sambaschulen bei den Umzügen am Karnevalssonntag und Rosenmontag um den Titel der besten Sambaschule. Am Aschermittwoch wird dann die schönste und beste Sambaschule des Karneval in Rio gekürt. Aber nur nackte Haut kürt noch keinen Sieger, vielmehr gibt es dann Punkteabzug wegen fehlendem Einfallsreichtum. Weniger ist eben nicht immer mehr.

Der Karneval wurde im 17. Jahrhundert von den Portugiesen in Brasilien eingeführt und damals noch als Entrudo bezeichnet. Eigentlich war der Karneval in Rio ein ausgelassenes Treiben, bei dem man sich mit Kalk, Puder, Wasser und allem was sonst noch zur Verfügung stand, gegenseitig beschmutzte und bespritzte. Später ist man dann auf Luftschlangen und Konfetti umgestiegen. Darüber hinaus wurde im 18. Jahrhundert der gutbürgerliche Karneval eingeführt, und viele Ballhäuser und Salons veranstalteten solche Feiern. 1928 entstand die erste Sambaschule Maguierea in Rio de Janeiro. Daraus ergab sich ein kultureller Mix aus bürgerlichem Volksfest und ekstatischem Treiben. Seit Mitte des Jahrhunderts präsentierte sich der Karneval in Rio vor allem im Nordosten afrobrasilianisch, was dazu führte, dass der Straßenkarneval wiederbelebt wurde. Seitdem vermischen sich die Formen des Karnevals als bürgerliches Club- oder Salonereignis und ausgelassenem Straßenkarneval. Früher wurden auf den bunten Umzugswägen Szenen aus der Bibel und Literatur nachgestellt und präsentiert.

Samba in Brasilien

Samba in Brasilien

Der erste Umzug beim Karneval in Rio fand 1855 statt und galt einem Elitepublikum, zu dem auch der Kaiser gehörte. Von 1900 waren derartige geschmückte Wägen ein wahres Highlight beim Karneval in Rio. Erst im späten 19. Jahrhundert nahmen die ersten Afrobrasilianer an solchen Umzügen teil. Dies wurde durch die Dürre im Nordosten von 1877 ausgelöst, die unzählige Sklaven nach Rio trieb. Diese Menschen brachten so ihre musikalischen und tänzerischen Hintergründe in den Karneval in Rio ein. Noch heute gelten die Sambaschulen in Rio als Zufluchtsstätte vieler zukunftsloser junger Menschen. Hier lernt man nicht nur Lebensfreude, sondern schafft auch manchmal den Absprung aus einem perspektivlosen Leben. Der Tourismus spült jährlich Millionenumsätze in die Kassen der Regierung, nur leider profitieren die dort lebenden Menschen nicht wirklich davon.

Der Karneval in Rio ist ein einzigartiges Erlebnis, voller Lebensfreude, Ekstase, Farben und Musik, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.