Karneval in Münster

Karneval in Münster

Höhepunkt des Münsteraner Karnevals ist der Zug, der am Rosenmontag karnevalistisch-pünktlich ab 12:11 Uhr vom Schlossplatz (früher Hindenburgplatz) aus den Nachmittag über durch die Stadt zieht. Mit Verstärkung aus den Niederlanden ist der Zug in Münster einer der größten in Westfalen. Etwa 40 Vereine verbreiten mit über 100 Wagen, Spielmannszügen und Fußgruppen Karnevalsstimmung und verarbeiten mit Humor und Satire das Motto des Jahres oder aktuelle politische und gesellschaftliche Themen. Die Kamellenschützenhilfe aus den Niederlanden macht etwa ein Viertel des Zuges aus. Aber auch am Straßenrand stehen nicht nur Einheimische. Tausende von Schaulustigen und Karnevalisten aus der näheren und weiteren Umgebung machen Münster zu einer der westfälischen Karnevalshochburgen. In den letzten Jahren wurde der Zug jedes Mal von etwa 90.000 bis 100.000 Zuschauern bejubelt. Vor wenigen Jahrzehnten startete der Zug in einer der Münsteraner Ausfallstraßen am Ludgerikreisverkehr. Bei einem vormittäglichen Ausflug konnte man da am Kran hängende Figurteile für die aufzubauenden Mottowagen bewundern.

Als Neumünsteraner sollte man nicht vergessen, nur mit ausreichenden Vorräten in den Rosenmontag zu gehen. Außer Zug und Postzustellung läuft in Münster am Rosenmontag kaum etwas. Wie in jeder Karnevalsregion beginnt die fünfte Jahreszeit auch in Münster am 11.11. und wird in den stadtteil- oder mottobezogenen Vereinen bis zum Höhepunkt am Rosenmontag mit Kostümfesten, Sitzungen oder Tanzveranstaltungen mit Unterstützung der jeweiligen Maskottchen ausgiebig gefeiert. Hier hat jeder Verein seine eigene Tradition und Neugründungen schaffen sich eine.
Die Karnevalsvereine sind in Münster in einem Dachverband zusammengeschlossen und proklamieren gemeinsam einen Stadtprinzen und seit vielen Jahren auch das Jugendprinzenpaar.

Der Stadtprinz ist natürlich die Leitfigur der Karnevalstage vor Rosenmontag. An Weiberfastnacht ist in Münster aber noch nicht das Rathaus fällig und es sind auch nicht die Frauen, die an diesem Tag die stürmische Rolle übernehmen. Hier gilt es, das deutsch-niederländische Korps am Schlossplatz einzunehmen. Bei dieser Unternehmung übernimmt der Stadtprinz von Münster mit einheimischen Karnevalisten und den Losseranern, seinen karnevalistischen Verbündeten aus den Niederlanden, das Kommando. Erst am Sonntag geht es weiter in das Rathaus, in dem der Karnevalsprinz die Schlüssel übernimmt und in seiner prinzlichen Bulle die karnevalistischen Anordnungen verliest.

Die Tage dazwischen gehören dem Kneipen- und Sitzungskarneval. Informationen über Feten und Sitzungen gibt es im Internet, in Veranstaltungsblättern und auf Plakaten in der Stadt. Auch ohne Straßenkarneval muss in Münster niemand sein Kostüm im Schrank hängen lassen.
Der Karnevalsdienstag gehört eher beschaulich den Kehrausfesten der Vereine, bei denen die Karnevalsmaskottchen nach den Riten der Vereinstradition den karnevalistischen Winterschlaf antreten.