Karneval in Cottbus

Karneval in Cottbus

Karneval in Cottbus wird zwar erst seit rund 30 Jahren gefeiert, hat mittlerweile allerdings einen hohen Stellenwert unter den Volksfesten der Stadt. Cottbus und die gesamte Region der Lausitz gelten als Karnevalshochburg der neuen Bundesländer und als das Zentrum karnevalistischen Treibens in Ostdeutschland.

Die Tradition, in der Zeit um Rosenmontag herum Karneval zu feiern, ist in Cottbus als Brauchtum jung. Erste Karnevalsvereine gründeten sich in der Stadt in den 1980er Jahren. Der Cottbuser Karnevalsverein hieß im Sprachgebrauch der DDR zunächst offiziell “Volkskunstkollektiv Cottbuser Karneval”. Seit der Wende nennt sich die karnevalistische Interessengemeinschaft “Verein Cottbuser Karneval 1980 e.V.” und ist ein eingetragener Verein. Dieser Cottbuser Karnevalsverein zeichnet für die Organisation und Durchführung der Festivitäten und Veranstaltungen rund um Karneval verantwortlich. Gleichzeitig entfaltet sich in den Straßen und Kneipen von Cottbus ein nichtorganisierter volkstümlicher Straßenkarneval, bei dem Cottbuser und Lausitzer fantasievolle Kostüme und Masken tragen.

Den Rosenmontag als Höhepunkt des närrischen Treibens kennt der Cottbuser Karneval eher weniger. Gefeiert wird vor allem am Karnevalssonntag und an diesem Tag findet auch der große Umzug durch Cottbus statt. Diese Tatsache hat historische Gründe, denn in der DDR war Rosenmontag anders als in den Karnevalshochburgen in Westdeutschland als inoffizieller Feiertag unbekannt und ein ganz normaler Arbeitstag. Daher wird wie überall in Ostdeutschland, wo seit der Wende Karneval gefeiert wird, der große Festumzug am Sonntag durchgeführt.

Karneval ist in Cottbus vor allem Straßenkarneval. Dennoch ist auch der Sitzungskarneval mit der Proklamation des Prinzenpaares ein Höhepunkt im festlich-närrischen Treiben in der Karnevalszeit. Das Lausitzer Prinzenpaar führt auch in einer von Pferden gezogenen Kutsche festlich gekleidet den Karnevalsumzug in Cottbus an. Dieser wird in jeder Session, wie die 5. Jahreszeit auch in der Lausitz genannt wird, unter ein bestimmtes Motto, nach karnevalistischer Tradition ein ironisch-politisches, gestellt. Rund 100 festlich geschmückte Wagen verschiedener Vereine und Interessengruppen nehmen am Umzug teil und werfen Süßigkeiten in die feiernde Menge.

Wichtiger Teil des Cottbuser Karnevalsumzugs sind die festlich gewandeten Funkengarden, insgesamt rund 4.000 Personen, die von der Aufmachung her an die traditionellen Funkengarden beim rheinischen Karneval in Köln erinnern. Auch uniformierte Musikgruppen und verkleidete Fußgruppen jeden Alters reihen sich in den Umzug ein. Der Karnevalsumzug zieht einmal quer durch Cottbus, vorbei an Schaulustigen, die ebenfalls meist verkleidet sind. Laut Zählungen nehmen am Cottbuser Karnevalsumzug jährlich rund 100.000 Zuschauer teil. Der Festruf der Aktiven und Feiernden ist “Cottbus Helau”. Statt Karnvalsliedern werden in Cottbus während des Umzugs von den Musikgruppen traditionelle Märsche, aber auch Popmusik gespielt. Von den Festwagen herunter ertönt moderne Schlagermusik der angesagten Charts.