Fastnacht in Wasungen

Fastnacht in Wasungen

Das thüringische Wasungen ist eine der ältesten Karnevalshochburgen in Deutschland. Es existiert ein schriftliches Dokument aus dem Jahre 1524, welches besagt, dass der Bürgermeister der Stadt den Darstellern bei den Fastnachtsspielen einen Eimer Bier spendierte. Der Karneval von Wasungen ist recht volkstümlich und das bis in die heutige Zeit hinein. Jedes Jahr findet am Sonnabend vor Aschermittwoch ein großer historischer Fastnachtsumzug statt. Daran sind ungefähr 2000 Mitwirkende beteiligt, wie zum Beispiel Musikkapellen, Spielmannszüge und natürlich die kostümierten Umzugsgruppen.

Die Fastnacht von Wasungen unterscheidet sich in einigen wesentlichen Details von den Traditionen in anderen Karnevalshochburgen Deutschlands. In Wasungen regiert zu Fastnacht ein Prinz und kein Prinzenpaar. Er besitzt zwei weibliche Pagen und noch ein einen närrischen Hofstaat. Der Faschingsprinz übernimmt das Zepter vor Beginn des Karnevalsumzuges und muss am 11.11. wieder abdanken.

Der Schlachtruf der Karnevalisten von Wasungen lautet „Woasinge Ahoi“ (zu Deutsch: Wasungen Ahoi) und ist damit ausgesprochen ortstypisch.
Damit die Fastnacht mit der nötigen Ernsthaftigkeit vorbereitet werden kann, gibt es den Wasunger Carneval Club, der sich um alle Belange den Karneval betreffend kümmert. So werden beispielsweise der Festumzug geplant, verschiedene Galaveranstaltungen durchgeführt und Auftritte der Tanzgarde des WCC speziell für Senioren organisiert. Die Tanzgarde ist ein fester Bestandteil des Carneval Clubs von Wasungen und nimmt regelmäßig an Meisterschaften teil. Auch der Fanfarenzug gehört zur Tradition in Wasungen, wenn auch noch nicht ganz so lange wie der Karneval selbst. Im Jahre 2008 konnte der Fanfarenzug seinen 75. Geburtstag feiern. Jedes Jahr beschließt der WCC ein neues Motto für die anstehende Karnevalszeit. Dieses Motto wird im lokalen thüringischen Dialekt verkündet und ist für Nicht-Thüringer auf Anhieb im Allgemeinen nur schwer zu verstehen.

Seit 1950 wird in Rahmen der Fastnacht in Wasungen der größte Lügensack der Stadt gekürt und mit einem „Lügensackorden“ für seine Worte und Taten geehrt. Selbstverständlich gibt es auch in Wasungen einen Elferrat, dessen einzelne Mitglieder sich um einen speziellen Bereich des Karneval kümmern, seien es die Finanzen, die Kostüme oder die Dekorationen.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Bräuche der Fastnacht von Wasungen auch die finstersten Zeiten überlebt haben, sei es das Dritte Reich oder die Existenz der DDR. Damit ist wohl der beste Beweis erbracht, dass die Einwohner von Wasungen eine ganz besonders große Portion Humor besitzen.

Bildquelle: Das Artikelbild wurde der Wikipedia von ihrem Nutzer Störfix zur Verfügung gestellt und von uns für diesen Artikel ausgewählt.