Straßenkarneval in Würzburg

Fasching in Würzburg

Mit der Närrischen Weinprobe fällt in Würzburg der Startschuss für die Hochphase des Fasching. Jedes Jahr im Januar wird unter diesem Motto dem begeisterten Publikum ein buntes Programm geboten. Es ist Weinprobe und Faschingssitzung zugleich.

Über zwei kurzweilige Stunden treten im Staatlichen Hofkeller unter der Würzburger Residenz sowohl altbekannte Größen des fränkischen Fasching als auch Newcomer auf, halten mundartlichen Reden, zeigen politisches Kabarett mit messerscharfem Witz, tanzen und musizieren. Die Sitzung ist ein Zuschauermagnet und weit über die Stadtgrenzen von Würzburg hinaus bekannt, was sicher auch daran liegt, dass sie im Bayerischen Fernsehen übertragen wird. Auch die Politprominenz aus Stadt und Land lässt sich gerne dort sehen.

Wenn dann die tollen Tage beginnen, übernimmt das Prinzenpaar die Amtsgewalt in Würzburg. Am Faschingssamstag beginnt der Sturm aufs Rathaus, dessen Akteure sich teils in historischer Kleidung eine Schlacht liefern. Am Ende des Spektakels übergibt der Bürgermeister höchstpersönlich den Stadtschlüssel. Bis zum Aschermittwoch wird das frisch gekrönte Paar nun über Würzburg regieren und natürlich auch den Umzug am Faschingssonntag anführen. Er ist der größte in Süddeutschland und führt direkt durch das Stadtzentrum von Würzburg. An die 100.000 Besucher begleiten das bunte Treiben mit “Helau”-Rufen.

Fasching hat in Würzburg eine lange Tradition, und so gibt es bereits für die Kleinen einen eigenen Kindermaskenzug, den sogenannten Narrenwecken. Am Faschingssamstag, einen Tag vor dem großen Umzug, zieht er durch die Straßen und belustigt Klein und Groß.

Eine Besonderheit hat sich die in den 80er Jahren gegründete Faschingsgesellschaft Dürrbacher Kaviar im Stadtteil Unterdürrbach einfallen lassen. In augenzwinkernder Erinnerung an zwei örtliche Originale erschallt hier der Narrenruf „Schnüdl“, und zur Antwort tönt es „Klar!“. Hier regiert auch kein Prinzenpaar, sondern ein Ritter vom Schenken.

Wie in allen Faschingshochburgen finden aber sowohl in Würzburg als auch in dessen Stadtteil Unterdürrbach die tollen Tage am Aschermittwoch ihr Ende – bis zur nächsten Saison.